Künstlerischer Werdegang

Auf dem Wochenmarkt in Berlin-Wedding
Auf dem Wochenmarkt in Berlin-Wedding

Geboren 1946 in Oldenburg, nach neun Monaten Übersiedlung

in den Westteil Berlins. Schulbesuch  in Berlin-Wedding, Berlin-

Schöneberg und Berlin-Tempelhof. Mit dreizehn Jahren mehrjäh-

riger Besuch von Zeichen- und Malkursen in der VHS Tempel-

hof beim Kunstmaler Wilhelm Körber.

 

Nach dem Abitur Messesteward in der Seefahrt für sechs Monate.

Fahrt nach Südamerika und Südostasien, Konfrontation mit dem

Buddhismus und asiatischer Kunst.

PH Studium in Berlin, neben dem Wahlfach Politologie Fotokurse

 und Kunstdidaktikstudien.

Als Grundschullehrer in Kreuzberg zweite Staatsprüfung mit Englisch

und BK. Diplom in Pädagogik, 1991 Promotion zum Dr. phil., in

der Senatsschulverwaltung „Seminardirektor für  Ausländerfragen“,

später Referent für Lehrerfortbildung im interkulturellen Bereich

und für Gewaltprävention. Immer wieder Kunstunterricht in

den Grundschulklassen der Ehefrau Hildegard Weil.

 

Teilnahme an mehreren Radierkursen in der Werkstatt von

Peter Sorge im Rahmen der Lehrerfortbildung.

1990 Siebdruckkurs beim Berufsverband Berliner Künstler

 BBK im Bethanien.

Lithografiekurs bei Prof. Alfred Billy/Linz in Niederösterreich.

Volkshochschulkurse in chinesischer Tuschmalerei bei Frau Lo-

Hsia Wunderlich.

 

Im Jahre 1986 Einrichtung einer eigenen Druckwerkstatt in Berlin-

Lichtenrade und Gründung der Gruppe Te-Le-Graf (Team-

Lehrer-Grafik). Diese bestand bis ca. 1994 und organisierte zahl-

reiche Ausstellungen bei Banken, Rechtsanwälten, in Arztpraxen,

beim Verein der Auslandsfranzosen, im OSZ Chemie-Physik-Bio-

logie, in der StadtbüchereihauptstelleTempelhof und bei der BfA.

 

1987 Eintritt in den Tempelhofer Kunst- und Kulturverein

TKK e.V., etwa seit 1991 1. Vorsitzender.

Organisation mehrerer Ausstellungen, Mitgründung und erste

Betreuung  des Tempelhofer KunstFensters  mit dem

Bezirksamt Tempelhof sowie Teilnahme an der Katalogherstellung

und Ausstellungsorganisation von „Fritz Kuhr – vom Bauhaus nach

Berlin Tempelhof“. Präsentation von Arbeiten der TKK-Künstler 1997

in der „Galerie im Rathaus“ Tempelhof und 2010 im Tempelhofer

"Hafen Center". TKK Ausstellung „Der Traum vom alten Mexiko“

zusammen mit der „Keramik Gruppe Berlin (KGB)“ 2003.

 

Einzelausausstellungen in der Commerzbank Lichtenrade 1995,

im Bürgeramt Tempelhof 1999 und 2006, im Mietercafé der

Wohnungsbaugesellschaft “Märkische Scholle“.  Beteiligung am

Tempelhofer KunstFenster 1. bis 9.

 

Ausstellungen mit anderen Künstlern 1994 in der „galerie

artificia“ und auch dort 1996 unter dem  Thema „In Bewegung“

Präsentationen der Buchillustrationen von „Mord im Wettbewerb“.

Kunstaktion beim „Internationalen KulturLustgarten“ Pfingsten 1994,

 Ausstellung 1999 in der „Galerie Prinz“ in Baden-Baden und im Haus

 der Wirtschaft und Industrie in Düsseldorf sowie im Kursaal in

 Engelberg/Schweiz.  In der Galerie im Rathaus Tempelhof

„LIRA 04 – Innenwelten“ (LIRA steht  für Lichtenrader KünstlerInnen) 2004.

 

Seit gut 24 Jahren Mitglied der Gruppe „LIT – Literatur in

Tempelhof“ – Durchführung zahlreicher öffentlicher Lesungen

in der UFA-Fabrik, Kirchengemeinden, der Musikschule Tempelhof

und beim „Tempelhofer Frauenmärz“. Einzellesungen in der

Volkshochschule Tiergarten/Mitte. Neben der  „galerie artificia“

für den TKK Herausgeber und Mitautor des Buches

„Mord im Wettbewerb“.

 

Seit gut 13 Jahren gewähltes Mitglied des Tempelhof-

Schöneberger Kulturbeirats und Mitglied der

Kommission Kulturhaus Schöneberg (Kyffhäuserstr. ). Teilnahme an

 zahlreichen Jurys für private und öffentliche

Ausstellungsveranstalter.